The heroic last stand of John Chapman

Der heldenhafte letzte Kampf von John Chapman

Am 4. März 2002 nahm TSgt John Chapman zusammen mit Mitgliedern des SAL-Teams Six an der Operation Anaconda teil, deren Ziel es war, die Taliban- und Al-Qaida-Truppen im großen Stil zu vernichten.

In der Nacht sollte ein siebenköpfiges Team mit einem Chinook-Hubschrauber zum Berg Takur Ghar im Osten Afghanistans fliegen, um dort ein Spionageversteck einzurichten. Ein AC-130 hatte kürzlich das Gebiet mit Wärmebildkameras nach Feinden abgesucht, konnte jedoch nichts erkennen und drehte sich dann um, um andere Kräfte zu unterstützen. Was folgte, wurde als „Schlacht von Takur Ghar“ bekannt.

Das Team hatte bereits am Boden technische Probleme und musste den Hubschrauber wechseln. Es stand auch unter dem Druck der bald aufgehenden Sonne. Aufgrund dieser Tatsache und der „Feindfrei“-Meldung des Kampfhubschraubers beschloss der Truppführer des Radon-Teams, direkt auf dem Berg zu landen. Nach militärischen Grundsätzen wäre man eigentlich in sicherer Entfernung gelandet und hätte sich dem Aufklärungsziel zu Fuß genähert.

Gut ausgerüstete und ausgebildete Aufständische hatten sich in Bunkern unter der dicken Schneedecke versteckt und feuerten beim Anflug so heftig auf die Chinook, dass die Elektronik versagte, kurzzeitig ein Feuer ausbrach und Navy SEAL Neil Roberts im Chaos aus der Heckklappe stürzte. Nachdem der Hubschrauber etwa 10 km entfernt notlandete, beschlossen die Soldaten, freiwillig in die Gefahrenzone zurückzufliegen, um den abgestürzten Kameraden zu retten.

Sobald das Team vom Hubschrauber abstieg, geriet es unter schweres Maschinengewehrfeuer und nahm Stellung. Chapman rief jedoch einen AC-130 herbei und kämpfte sich dann alleine durch den tiefen Schnee zu einem der Bunker, wo er zwei Feinde aus nächster Nähe tötete. Dann griffen er und sein Gruppenführer einen zweiten Bunker an, wurden getroffen und stürzten ein. Als ein anderes Teammitglied angeschossen wurde, beschloss der Truppführer auszuweichen und ignorierte Chapmans bewegungslose Position in der Dunkelheit.

Trotz seiner lebensgefährlichen Verletzung erlangte er einige Zeit später wieder das Bewusstsein, nahm den Kampf erneut auf und schoss auf einen auf ihn zustürmenden Feind. Obwohl er erneut getroffen wurde, besiegte er einen weiteren Aufständischen im Nahkampf. Als Chapman im Morgengrauen den Hubschrauber der Quick Reaction Force (QRF) hörte, stürmte er ein letztes Mal aus der Deckung und beschoss sich selbst, um zu verhindern, dass Feinde den Hubschrauber erfassen. Völlig leer geschossen und nachdem er 16 Schrapnell-/Schusswunden erlitten hatte, erlitt Chapman schließlich einen letzten Schlag ins Herz und starb. Seine Aktionen wurden von einer CIA-Drohne mit Wärmebildkamera gefilmt, was später zur Durchsetzung der Medal of Honor beitrug.


Die Chinook der QRF hatte 19 Airborne Rangers, einen Tactical Air Controller und 3 Pararescue Jumper (PJ) an Bord. Noch in der Luft geriet er unter so heftigen Beschuss, dass ein Türschütze starb und beide Piloten schwer verletzt wurden. In einem heldenhaften Manöver gelang ihnen im letzten Moment unter ständigem Raketen- und Maschinengewehrfeuer eine relativ sichere Notlandung.

Auch die abgesessenen Soldaten gerieten unter direktes Feuer und erlitten sofort schwere Verluste. Mehrere hundert feindliche Kämpfer hatten sich im Gebirge verschanzt und wurden vom Kampflärm angelockt.


Die Ranger kämpften sich durch 1 Meter hohen Schnee einen 45-70-Grad-Hügel hinauf, während sie gleichzeitig aus verbesserten, erhöhten Stellungen mit schweren Maschinengewehren und Mörsern beschossen wurden. Der Tactical Air Controller forderte wiederholt Luftangriffe aus nächster Nähe (Danger Close) und die Evakuierung der Verwundeten per Hubschrauber war aufgrund des starken Feindfeuers nicht möglich.

Es dauerte Stunden, bis die amerikanischen Streitkräfte die Oberhand gewannen, alle Verwundeten evakuierten und schließlich gegen 20 Uhr Ortszeit mit der Exfiltration begannen. Insgesamt verloren sieben US-Soldaten während der Schlacht ihr Leben und zwölf weitere wurden verletzt. Zwei hochentwickelte Chinook-Hubschrauber mit Bodenradar gingen verloren. Auf der anderen Seite wurden in den stundenlangen Kämpfen rund 200 feindliche Jäger eliminiert.

Leider überlebte Navy SEAL Neil Roberts, der früh aus dem Hubschrauber fiel, den Absturz wahrscheinlich und wurde kurz vor der Rückkehr des Teams von Aufständischen hingerichtet. Zur genauen Todesursache gibt es jedoch keine abschließende Aussage.


John A. Chapman wurde erstmals für seine Taten während der Schlacht von Takur Ghar mit dem Air Force Cross ausgezeichnet. Deborah Lee James, Verwaltungsdirektorin der Air Force, befürwortete jedoch nach einer erneuten Analyse der CIA-Drohnenaufnahmen eine Aufwertung mit der Medal of Honor. Das Marinekommando versuchte dies zu verhindern, da es zugeben musste, dass Chapman zum Zeitpunkt der Flucht noch am Leben war und zurückgelassen worden war. Dennoch wurde Chapman im August 2018 posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet und zum Master Sergeant befördert.

Liste der Gefallenen:

US Naval Special Warfare Development Group (DEVGRU):
PO1 Neil „Fifi“ C. Roberts

Kampfleiter der US-Luftwaffe:
TSgt John A. Chapman, geboren 1965

Rettungssanitäter der US-Luftwaffe:
SrA Jason D. Cunningham

75. Ranger-Regiment der US-Armee:
CPL Matthew A. Commons
SGT Bradley S. Crose
SPC Marc A. Anderson

160. Special Operations Aviation Regiment (Luftlandetruppe) der US-Armee:
SGT Philip „Spytech“ Svitak

Eine Bruderschaft, die niemand sonst versteht.

Anmerkung des Autors: Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen, können Sie uns mit einem Kauf in unserem Shop unterstützen (hier klicken) . Wir sind für jede Unterstützung dankbar!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Bestseller

Alle Ansehen